EINREISE:

Für Madagaskar muss ein Reisevisum beantragt werden. Beachten Sie bitte, dass Ihr Pass bei der Einreise noch mind. sechs Monate über das Reisedatum hinaus gültig sein muss. Das Visum können Sie in Deutschland bei der Madagassischen Botschaft in Berlin einholen, an folgender Adresse:

Botschaft Madagaskar
Seepromenade 92
14612 Falkensee
Tel.: 0 33 22 / 23 14-0
Fax: 0 33 22 / 23 14-29

Sie brauchen für das Visumsgesuch ein Formular, dass Sie ausfüllen müssen und mit dem Pass zusammen einsenden an die Botschaft. Dieses Formular können Sie entweder telefonisch oder schriftlich bestellen bei der Botschaft (auch per E-mail: info@botschaft-madagaskar.de), oder es auch aus dem Internet herunterladen unter: www.botschaft-madagaskar.de, dann dort auf „Visa“ klicken, das entsprechende Formular auswählen und runterladen. Auf dieser website finden Sie auch andere nützliche Informationen. Falls Sie nicht in Deutschland wohnen, können Sie auf der folgenden Webseite nachsehen, wo Ihre nächste Madagassische Botschaft liegt:
http://www.madagascar-consulate.org/embassies-world.html.
Sie können das Visum aber auch problemlos bei der Einreise in Madagaskar am Flughafen von Antananarivo Ivato erhalten. Sie benötigen dazu keine Passfotos, nur den noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass und Ihr Rückflugticket. Es kostet dann wie folgt:
Aufenthalt bis 30 Tage: 35 € oder 37 USD oder 115‘000 Ariary
Aufenthalt bis 60 Tage: 40 € oder 45 USD oder 135‘000 Ariary

2019 wird dann das E-visa eingeführt werden, die Kunden können dann das Visum auf der Webseite www.evisamada.gov.mg beantragen für einen Aufenthalt bis 90 Tage, und die Visagebühr Online bezahlen, die Gebühren werden beibehalten wie oben erwähnt. Sie werden dann eine Landeerlaubnis erhalten (PDF Datei), welche Sie bei Ankunft in Madagaskar gegen das Visum eintauschen können, welches in Ihren Reisepass geklebt werden wird (bitte mind. zwei freie Seiten im Pass bereit halten). Wenn Sie ein 30 oder 60 Tage Visum beantragt haben, und Ihren Aufenthalt auf bis 90 Tage verlängern wollen, können Sie das mit dem E-visa tun. Eine Spezialeinheit der Polizei wird mit Smartphones ausgerüstet werden, welche den QR Code auf dem E-Visum lesen können und somit überprüfen können, ob alles in Ordnung ist mit dem Visum. Das Immigrations-Formular, welches Sie entweder im Flugzeug oder gleich bei Ankunft erhalten werden, muss bis auf weiteres weiterhin ausgefüllt werden. Für Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen, welche für weniger als 24 Std an einem Hafen von Madagaskar anlegen, ist das Visum bis auf weiteres Gratis, aber fragen Sie uns bitte etwa einen Monat vor Reisebeginn mal an, ob das geändert hat.

AUSREISE:

Sie sollten für den Rückflug von Madagaskar für Langstreckenflüge nach Europa oder Asien drei Stunden vor Abflug am Flughafen sein und Einchecken, für regionale Flüge nach Mauritius, Südafrika, La Réunion oder Kenia zwei Stunden, für Inlandflüge ebenfalls 2 Std. Beim Einchecken für den Langstreckenflug sollte Ihnen die Airline ein Formular zur Ausreise geben, wo Sie Ihren Namen und die Adresse, Passnummer und Flugdetails ausfüllen müssen. Diesen Zettel müssen Sie dann zusammen mit dem Pass vorweisen, wenn Sie in die Abflugzone gehen, bevor dem Sicherheitscheck des Gepäckes. Leider gibt es bei den Kontrollbehörden ein paar „Schwarze Schafe“: Falls jemand von Ihnen Geld verlangen sollte, um die Registrierung zu beschleunigen, lehnen Sie es freundlich aber bestimmt ab, ebenso bei der Gepäckkontrolle oder anderen Prozeduren, denn das ist alles kostenlos, und wenn Sie Geld geben, fördern Sie die Korruption. Wenn Sie einmal dort drinnen im Zollfrei Bereich sind, dürfen Sie nicht mehr rausgehen und müssen dort bleiben bis zum Abflug. Dort drinnen hat es eine Bar, wo Sie Getränke und auch kleine Snacks kaufen können, Sie müssen aber mit Devisen bezahlen wie USD oder Euro, ebenso in den Zollfreigeschäften. Es gibt dort auch eine WiFi Zone, Sie brauchen dazu allerdings einen Code, den Sie an den Kiosken vor dem Einchecken kaufen können, oder probieren Sie das Netzwerk Andilana, dort gibt es freien Zugang zum Internet, wenn Sie ihnen ihre E-Mail oder facebook Adresse geben. Falls Sie noch Ihre letzten Ariary’s aufbrauchen wollen im Restaurant Elabola im oberen Stockwerk oder den Kiosken in der Eingangshalle, dann können Sie das vor dem Einchecken tun, haben also noch Ihr Gepäck dabei. Nach dem Einchecken können Sie nicht mehr rausgehen. Bitte beachten Sie, dass die Gepäckträger am Flughafen etwas lästig sein können. Wenn Sie deren Dienstleistungen nicht in Anspruch nehmen wollen und Sie Ihr Gepäck selber bis zum Check in Schalter tragen wollen, dann sagen Sie das den Trägern klar, denn sonst wollen die natürlich ein sattes Trinkgeld verdienen, einige sind leider auch mit kleinen Scheinen nicht zufrieden. Und neu kann man Holzgegenstände nicht mehr ins Handgepäck nehmen, Sie müssen das also ins aufgegebene Gepäck tun.

ZOLL:

Auch für Madagaskar gilt: keine Ausfuhr von Edelsteinrohwaren, endemische geschützten Pflanzen, Tieren sowie Kulturgütern. Das bringt bei den Flughafenkontrollen unnötig Ärger und viele Diskussionen. Für manche Pflanzen und für geschliffene Halbedelsteine besteht jedoch durchaus die Möglichkeit zur offiziellen Ausfuhr. Hierfür müssen Ausfuhrbescheinigungen besorgt werden, dies kann eine zeitraubende Angelegenheit sein. Wenn Sie auf dem Handwerksmarkt Ammoniten, Solitaire Spiele, versteinertes Holz oder ähnliches kaufen, verlangen Sie vom Verkäufer bitte unbedingt einen „Laissez passer“ Schein, um Probleme bei der Ausfuhr zu vermeiden. Und wie bereits oben erwähnt: neu kann man Holzgegenstände nicht mehr ins Handgepäck nehmen, Sie müssen das also ins aufgegebene Gepäck tun.

ZAHLUNGSMITTEL:

Die bisherige Währungseinheit “Franc Malagasy” wurde vor einigen Jahren durch den “Ariary” ersetzt. Ähnlich wie bei der Euro Umstellung wird im Umgang manchmal noch von Francs Malagasy (FMG) geredet. Die Rechnungen sind aber meist in Ariary. Sie finden den aktuellen Wechselkurs (Mittelkurs) auf der Webseite der Madagassischen Zentralbank: www.banky-foibe.mg , er liegt im Januar 2019 bei etwa 3950 Ariary für einen Euro, dies entspricht 19‘750 FMG, 1 Ariary = 5 FMG. Auf der Bank erhalten Sie aber den Ankaufskurs, der etwas darunter liegt. Im Juli 2017 hat die Zentralbank neue Geldscheine eingeführt, der grösste Schein hat einen Wert von 20’000 Ariary, es gibt weitere Scheine von 10’000, 5’000, 2’000, 1’000, 500, 200 und 100 Ar, Münzen sind kaum mehr im Umlauf. Die alten Scheine werden aber noch einige Jahre im Umlauf sein, Sie finden sie hier wwww.banky-foibe.mg/billets-de-banque-ayant-cours-legale . Weitere Infos dazu finden Sie auf der Webseite der Zentralbank.
Ein erster Umtausch empfiehlt sich am Flughafen, die dortigen Banken sind bei Ankunft internationaler Flüge immer offen, und ihr Wechselkurs ist meist eher besser als in der Stadt. Kreditkarten finden noch keine allgemeine Akzeptanz, sie können aber in grösseren Städten mit der Visa Karte (Master Card und American Express werden nur in ganz wenigen Hotels akzeptiert, Diners Card praktisch nirgends) an Automaten kleinere Summen beziehen, in einigen Hotels auch mit der Visa Karte bezahlen. Es gibt neu auch einen Automaten zum Bezug von Bargeld (Ariary) am internationalen Flughafen in Tana, der Visa und Mastercard akzeptiert. Ganz generell kann man sich aber nicht auf solche Automaten verlassen, Pannen sind leider häufig, ein Vorrat an Bargeld hilft über Versorgungsprobleme mit Kreditkarte hinweg. Leider wird die Maestro oder EC Karte nirgends in Madagaskar akzeptiert. Reisechecks werden nicht mehr akzeptiert. Der Euro wird in den Banken und großen Hotels gut akzeptiert, Schweizer Franken sind bereits schwieriger umzutauschen, und beim USD unbedingt darauf achten, dass Sie neuere Scheine (<5 Jahre) dabei haben. Die Landeswährung kann nur sehr schwierig zurückgewechselt werden, planen Sie deshalb das Umtauschen gut ein und brauchen Sie die Lokalwährung gegen den Schluss möglichst auf. Es gibt neu einen Wechselschalter am nationalen Flughafen und einen anderen am internationalen Flughafen in Tana, und die wechseln gemäss unserer Erfahrung auch zurück in Euro oder Dollar. Der Ariary ist nicht mehr gültig in der Zollfreizone am Flughafen nach dem einchecken, Sie brauchen also besser vorher alles Geld auf. Neu können bis 400’000 Ariary exportiert und wieder importiert werden. Zählen Sie das Geld kurz nach nach dem Wechseln, wir haben leider schon gehört, dass manchmal in einem Bündel nur 9 statt 10 Scheine waren, und geben Sie das Geld nach dem Zählen nicht mehr weg (es kam ebenfalls schon vor, dass Scheine weggenommen wurden, als der Schalterbeamte das Geld unter dem Tresen in einen Umschlag gesteckt hat). Wir schätzen, dass Sie pro Tag etwa 25 bis 30 Euro /Person brauchen werden für Essen, Getränke und Trinkgelder, sofern Sie auf Basis Zimmer mit Frühstück gebucht sind, falls Sie in Halbpension gebucht sind, brauchen Sie etwa 20 € /Tag/Person. Falls Sie importierte Getränke wie Wein und Whisky etc. konsumieren, dürfte diese Summe höher ausfallen. Am besten wechseln Sie deshalb am Flughafen bei Ankunft mal etwa 150 bis 200 € pro Person, dann reicht es für etwa eine Woche oder länger.

GESUNDHEITSTIPPS:

Es besteht auf Madagaskar ein Malaria-Risiko. Konsultieren Sie deshalb vorher Ihren Hausarzt oder einen Tropenarzt, damit er Ihnen die entsprechende Malariaprophylaxe empfiehlt und verschreibt.
Sie erhalten auch zuverlässige Auskunft über die Tropeninstitute, oder auf der website www.fit-for-travel.de. Auf jeden Fall sollten Sie die Anzeichen von Malaria kennen. Es besteht keine Impf-Pflicht, ausser wenn Sie von Afrika her einreisen, dann ist bei Einreise aus gewissen Ländern die Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben. Wir empfehlen auch die Hepatitis A Impfung, die ist zehn Jahre wirksam, und man kann mit Hepatitis A z.B. auch über ein schmutziges Trinkglas angesteckt werden.
Medizinische Versorgung in Krankenhäusern ist nur in größeren Städten möglich. Medikamente sind nur begrenzt erhältlich, denken Sie an Ihre persönliche Reiseapotheke. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiseversicherung, welche bei einer schweren oder komplizierten Krankheit auch die Rückführung oder den Flug in besser ausgestattete Spitäler auf Reunion, Mauritius oder Südafrika einschliesst.

Der Tourismus in Madagaskar steckt noch in den Kinderschuhen. Achtung beim Essen, meiden Sie frischen Salat und offene Getränke. Nehmen Sie geeignete Medikamente für Magen- und Darmprobleme mit, sowie für Infektionen. Denken Sie bitte an den Sonnenschutz für den Kopf und die Haut, nehmen Sie ein Sonnenschutzmittel mit hohem Schutzfaktor mit. Durch die oft hohen Temperaturen benötigen Sie sehr viel Trinkwasser, welches Sie in geschlossenen Flaschen überall kaufen können.

SICHERHEIT:

Madagaskar ist zwar immer noch sicherer als einige andere Reiseländer, aber die Kriminalität hat leider auch hier zugenommen in letzter Zeit. Insbesondere in der Innenstadt von Antananarivo müssen Sie vorsichtig sein vor Taschendieben und Entreissdiebstählen. Am besten lassen Sie Wertsachen im Hotelsafe und Schmuckstücke wie teure Halsketten etc. zu Hause. Passen Sie auch auf am Flughafen und beim Hotel vor falschen Trägern, die vortäuschen, für den Flughafen oder das Hotel zu arbeiten, behalten Sie Ihr Gepäck im Auge und lassen sie ausser Ihrem Fahrer und dem Hotelpersonal in Uniform, sowie den autorisierten Gepäckträgern am Flughafen in Uniform niemanden an Ihr Gepäck. Schliessen Sie das Gepäck, das Sie bei Flügen einchecken, mit einem Vorhängeschloss ab, und behalten sie alle Wertsachen bei sich im Handgepäck, auch Kameras etc.
Falls Sie abends auswärts Essen oder in den Ausgang gehen wollen, nehmen Sie immer ein Taxi bis direkt vor das Lokal oder verabreden Sie sich mit einem zuverlässigen Fahrer. In Tana kam es auch vor, dass Diebe im Stau sich aus offenen Autofenstern Handtaschen, Mobiltelefone oder Kameras geschnappt haben, auch hier also Vorsicht.

ZEITVERSCHIEBUNG:

Wenn Sie in Madagaskar einreisen, müssen Sie Ihre Uhr um zwei Stunden vorstellen.
Während der Sommerzeit beträgt die Differenz nur eine Stunde gegenüber der Zeit in CH, AT oder DE.

KLIMA:

Madagaskar kennt eigentlich nur zwei Jahreszeiten: die Trockenzeit und die Regenzeit. Die Regenzeit dauert etwa 5 Monate (von Dezember bis April). Im Osten muss man das ganze Jahr über mit Regen rechnen. Im Südwesten regnet es sehr wenig. Auf dem Hochplateau von Tana bis Fianarantsoa sind die Winternächte kalt, bis +5°C, in Antsirabe wird es sogar kälter, manchmal mit Frost. Sie sollten deswegen einen Pullover mitbringen, insbesondere wenn Sie zwischen Mai und September kommen. Im November bis März ist es heiss, an der West – und Südküste sogar sehr heiss. An der Küste ist es allgemein viel wärmer als in Tana, da sich Tana auf etwa 1300m über Meeresspiegel befindet.

KOMMUNIKATION:

Telefon

Wie in Europa auch gibt es keine Telefonzellen mehr in Madagaskar. In Städten verbreitet sind die sogenannten Taxi-phone, wo Leute die Benutzung ihres Telefones anbieten, meist auf einem kleinen Tischchen, von einem Sonnenschirm überdacht. Daneben gibt es in immer mehr Städten und Dörfern auch ein Mobiltelefonnetz. Inzwischen kann sogar schon von kleinen Städten wie z.B. Moramanga oder sogar auf Nosy Tsarabanjina telefoniert werden mit dem Handy, und das Netz wächst ständig weiter. Wenn Sie also im Urlaub nicht auf Ihr Handy verzichten können, sind Sie schon über weite Strecken entlang der Hauptachsen erreichbar. Entlegene Gebiete sind nicht erreichbar, ausser Sie besitzen ein Gerät, welches mit Inmarsat kommunizieren kann. Es gibt drei Anbieter des Mobiltelefonnetzes, Orange (Vorwahl 032, ehemals Antaris), Airtel (Vorwahl 033, ehemals Zain, bzw. Madacom bzw. Celtel) und Telma (Vorwahl 034, Telecom Malagasy). Bitte beachten Sie dass die Kommunikation per SMS mit dem Ausland manchmal nicht funktioniert. Wenn Sie während Ihres Aufenthaltes relativ häufig ins Ausland telefonieren müssen, lohnt sich wahrscheinlich der Kauf einer lokalen SIM Karte für Ihr Handy. Dies geht aber natürlich nur, wenn Ihr Handy nicht blockiert ist auf Ihren Anbieter in Europa. Eine lokale SIM Karte mit Orange, Zain oder Telma kostet weniger als 1 Euro. Die lokalen SIM Karten erlauben alle auch den Austausch von Daten bzw. Internet Zugang, falls Sie aber mit Ihrem Smartphone Zugang zu Internet wünschen, empfehlen wir dem Kauf einer Flatrate (je nach Anbieter unterschiedliche Tarife), es wäre ziemlich teuer, pro Sekunde zu bezahlen. Diese SIM Karten erhalten Sie entweder am Schalter von Airtel/Celtel, Orange oder Telma gleich am Flughafen, oder in einigen Geschäften über die Stadt verteilt. Sie können so eine Karte auch am Sonntag erhalten in Einkaufszentren in Tana, die ab 10.00 Uhr bis 13.00 offen sind. Karten zum Aufladen des Guthabens kriegen Sie fast überall, wo ein Mobiltelefon-Netz vorhanden ist, in verschiedenen Nennbeträgen, manchmal auf dem Land aber nur in kleinen Beträgen. Telefonieren ist relativ teuer in Madagaskar, auch das Festnetz, und die Verbindungsqualität ist manchmal nicht so gut.

Cybercafe/ Internet

Es gibt immer mehr Cybercafés in den grösseren Städten, und auch immer mehr Hotels in den touristischen Ballungszentren bieten oft eine Internet Verbindung an. Auch die Madagassische Post bietet seit kurzem in einigen Städten Internet Zugang an. Die Tarife sind recht günstig, aber die Verbindungen sind noch sehr langsam. ADSL ist sich aber langsam auch in Madagaskar am ausbreiten, und dort wo ADSL Verbindungen bestehen, ist die Geschwindigkeit natürlich deutlich besser, aber immer noch langsam im Verhältnis zu Europa. Unter Zoll am Flughafen gibt es WiFi, bitte sehen Sie auch oben im Kapitel Ausreise.

IHR GEPÄCK:

Bitte denken Sie an folgenden Dinge :

Gepäck auf dem Flugzeug

Es kommt leider immer wieder vor, dass Gepäck beim Umladen vom Zubringerflug in Europa nach Paris oder anderen Flughäfen dort hängen bleibt, und erst mit einem oder mehreren Tagen Verspätung in Madagaskar eintrifft (speziell der Flughafen Paris CDG oder auch jener von Johannesburg ist dafür berüchtigt). Es empfiehlt sich deswegen sehr, die allerwichtigsten Sachen wie Toilettenartikel (ohne Flüssigkeiten und scharfe Objekte) und etwas Kleidung und evtl. das Pijama ins Handgepäck zu nehmen. Falls Sie Medikamente benötigen, packen Sie bitte alle lebensnotwendigen Medikamente ins Handgepäck, notfalls mit einer Bescheinigung des Arztes! Denn wenn das Gepäck beim Transit in Paris oder sonstwo hängenbleibt, dann kann es bis fünf Tage oder mehr benötigen, bis das Gepäck bei Ihnen in der Provinz ankommt. Und weltweit gehen jährlich im Flugverkehr etwa 1,3 Mio Gepäckstücke verloren, falls im schlimmsten Fall also Ihr Gepäck gar nicht ankommen sollte, dann brauchen Sie alle Medikamente bei sich. Wenn Sie genügend Zeit haben beim Umsteigen in Paris oder anderen Flughäfen, empfiehlt es sich evtl., das Gepäck ab Ihrem Flughafen nur bis dort einzuchecken, es dann wieder in Empfang zu nehmen und neu einzuchecken bis nach Tana. Auf den Zubringerflügen und den Flügen ab Paris nach Tana haben Sie häufig eine Gepäckerlaubnis von 30 kg, manchmal jedoch nur 20 kg. Air France und andere Airlines gewähren nun oft 2 x 23 kg pro Person. Wir empfehlen Ihnen, dies auf dem Flugticket nachzuprüfen, bevor Sie packen. Die meisten Airlines tolerieren inzwischen kein einziges Kilo Übergepäck mehr, jedes Kilo wird dann sehr teuer in Rechnung gestellt. Es empfiehlt sich auch, die maximale Erlaubnis für das Handgepäck auszunützen, aber beachten Sie hier die Regeln, was im Handgepäck erlaubt ist und was nicht. Behalten Sie beim Transit im Transit Flughafen Ihr Handgepäck im Auge, wir hatten letzthin Kunden, bei denen beim Transit in Addis Abeba Geld aus dem Handgepäck gestohlen wurde. Und zwar ging das so: der Kunde wurde für eine Handkontrolle des Handgepäcks von den Zöllnern auf die Seite gerufen. Während der eine Zöllner den Kunden in ein Gespräch verwickelt hatte, entnahm der andere Zöllner unbemerkt einen Umschlag aus dem Handgepäck, und dort war Geld drin. Dann noch zur Information: falls Ihre Transitzeit in Addis Abeba nicht länger ist als 8 Stunden, benötigen Sie keine Geldfieber Impfung bei der Einreise in Madagaskar.
Auf den Inlandflügen beträgt die Gepäckerlaubnis 20 kg (auf den Twin Otter Flugzeugen 15 kg, auf Flügen mit Madagasikara Airways 18kg), aber Übergepäck ist hier relativ billig, Handgepäckerlaubnis ist bei 5 kg auf Inlandflügen, und bei 8 bis 12 kg auf Langstreckenflügen. Schliessen Sie das Gepäck, dass Sie bei Flügen einchecken, mit einem Vorhängeschloss ab, und behalten sie alle Wertsachen bei sich im Handgepäck, auch Kameras etc.

Papiere

Reisepass, Flugtickets, Bargeld, evtl. Travellers Cheques und Kreditkarte, Kopien aller Dokumente (bitte getrennt aufbewahren)

Kleidung

Mai bis September kann es nachts im Hochland noch recht kühl werden (ca. 10°C, zum Teil kühler). Ein Pullover ist zu empfehlen, und auch ein Anorak/Windjacke. Es ist im Hochland und Süden sowie im Westen trocken. Im Osten kann es immer wieder mal regnen, Regenjacke und evtl. Regenschirm mitbringen. Gute leichte Trekkingschuhe für den Besuch der Nationalparks lohnen sich. An der Küste kann es warm bis heiss werden, leichte Baumwollkleidung empfiehlt sich.
Gutes Sonnenschutzmittel sowie Mückenschutzmittel mitbringen, sind billiger in Europa.

Schuhe

Sie sollten an folgendes denken : leichte Wanderschuhe mit fester Sohle für die Nationalparks, wasserfeste Sandalen für den Strand (für Trekkingtouren sind evtl. auch Wandersandalen zu empfehlen, für die regenreichen Parks im Osten evtl. geschlossene halbhohe Schuhe), leichte Halbschuhe für sonstige Gelegenheiten.

Sonstiges

Vergessen Sie nicht, eine gute Taschenlampe mitzubringen, für die Nachtwanderungen in den Parks und allfällige Stromausfälle. Und vergessen Sie nicht: bei der Ausreise kann man Holzgegenstände neu nicht mehr ins Handgepäck nehmen, Sie müssen das also ins aufgegebene Gepäck tun.

FOTO UND FILM:

Film- und Fotomaterial sind auf Madagaskar teuer und speziellere Filme (APS, Diafilme) nur schwer erhältlich. Dasselbe gilt für Batterien. Nehmen Sie deshalb für Ihren Bedarf genügend mit.
Ladegeräte mit Eurostecker können in Madagaskar angeschlossen werden, es sind in der Regel französische Steckdosen ohne Erdkontakt vorhanden. Jene Hotels, die über einen eigenen Generator versorgt werden, schalten diesen nachts oft aus, beachten Sie dies also für das Wiederaufladen der Batterien. In einigen Hotels gibt es in den Zimmern keine Steckdosen, man kann aber die Aufladegeräte in der Regel an der Rezeption abgeben.

STROM UND STECKDOSEN:

In Madagaskar werden hauptsächlich zweipolige Steckdosen des französischen Typs verwendet. Deutsche Schukostecker mit den dicken Stiften bringt man da nicht rein, Schweizer Stecker ohne den dritten Erdkontakt hingegen schon. Die Eurostecker, die in der Regel für Rasiergeräte, Ladegeräte etc. in DE, AT und CH verwendet werden (mit leicht flexiblen Stiften), passen auch in die Steckdosen in Madagaskar. Die Spannung liegt bei etwa 220 Volt, sie kann aber je nach Quartier und Ort auch etwas tiefer liegen (wir haben an einigen Orten in der Spitzenverbrauchszeit nur 160 Volt gemessen…). Stromausfälle kommen öfters mal vor, und an Orten, wo eigene Generatoren eingesetzt werden in den Hotels, stellen diese in der Regel nachts den Strom ab: gute Taschenlampe mitbringen!

VERHALTEN UND TABUS:

Trinkgeld

Es ist üblich, Trinkgelder zu geben, wenn Sie mit den Dienstleistungen zufrieden waren. Dabei gibt es natürlich weder feste Regeln noch eine Verpflichtung. Für die Fahrer empfehlen wir etwa je 5 Euro/Tag (in Landeswährung also etwa 20‘000 Ariary), für die Guides etwa 10 Euro/Tag (etwa 40‘000 Ar), diese Summen sind total zu verstehen, die Kunden können sie sich teilen. Bei einer grösseren Gruppe empfehlen wir etwa 1 € pro Person und Tag für den Guide, und für den Fahrer etwa 50 Cents pro Person und Tag. Für die Parkguides etwa 3 Euro (etwa 10000 Ariary) pro Wanderung, je nach Zufriedenheit. Im Restaurant etwa 5% des Rechnungsbetrages. Für Gepäckträger etwa 500 Ariary pro Gepäckstück (Gepäckträger am Flughafen erwarten allerdings eher 2000 Ar pro Gepäckstück), für Zimmermädchen etwa 1000 bis 2000 Ariary. Es ist nicht üblich, Taxifahrern Trinkgelder zu geben. Taxipreise sind in Tana Verhandlungssache, in der Provinz gelten Fixpreise.

Ausgang

Falls Sie Abends ausgehen wollen um ausserhalb Ihres Hotels zu Essen, oder in eine Diskothek oder Bar gehen wollen, müssen Sie unbedingt Ihren Pass auf sich tragen. Das wird hier von den Behörden so verlangt. Wir empfehlen Ihnen aber, eine Kopie davon, auch des Visums, im Hotel zu lassen, für alle Fälle. Wir empfehlen Ihnen auch, in Tana ein Taxi zu nehmen, falls Sie abends ausgehen wollen, bitten Sie ihr Hotel, Ihnen ein Taxi zu empfehlen. Vom Restaurant nach Hause dann wieder ein Taxi nehmen.

Bettler

Bettler gibt es nur in den grossen Städten. Falls Sie ihnen nichts geben wollen, sollten Sie weder mit ihnen sprechen noch sie angucken, sonst erhoffen sie sich was und folgen Ihnen. Falls Sie den bettelnden Kindern etwas Gutes tun wollen, kaufen Sie ihnen lieber was zu Essen oder geben Ihnen Kugelschreiber oder Malstifte. Geben Sie sonstigen Kindern besser keine Süssigkeiten, das schadet den Zähnen, und Zahnärzte sind rar und sehr teuer. Geben Sie ihnen besser Luftballone oder eben die bereits erwähnten Kugelschreiber und Malstifte.

Tabus

Es gibt in Madagaskar diverse lokale Tabus, sogenannte „Fady“, insbesondere um Grabstätten etc.. Bitte respektieren Sie diese, Ihr Fahrer oder Guide gibt Ihnen jeweils gerne Auskunft darüber.

 

Sex Tourismus

Es ist in Madagaskar für Touristen offiziell verboten, mit Prostituierten eine bezahlte sexuelle Beziehung zu haben. Sie können dafür mit Gefängnis und Busse bestraft werden. Auch eine Beziehung mit einer verheirateten Person, also Ehebruch, gilt in Madagaskar als schweres Delikt, das geahndet wird.
Und Reisende, welche Kinder in Madagaskar missbrauchen, können nach den geltenden Gesetzen in ihrem Herkunftsland bestraft werden. Le Voyageur ist strikt gegen die sexuelle und generell gegen alle Misshandlungen und Ausbeutungen von Minderjährigen. Wir sind daher auch Mitglied der Organisation www.thecode.org , die sich für den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern einsetzt. „The Code“ arbeitet dabei u.a. auch mit „ECPAT“ (End child prostitution and trafficking of children for sexual purposes) zusammen. Sie können uns dabei helfen, wir bitten Sie, dass Sie, falls Sie während Ihrer Reise einen Fall von sexuellem Missbrauch mitbekommen sollten, oder einen begründeten Verdacht darauf, uns diesen umgehend zu melden und / oder die Telefonnummer 147 in Madagaskar anzurufen, um dieses Vergehen zu melden.

 

LITERATURAUSWAHL:

Reiseführer

Der aktuellste Madagaskar Reiseführer auf deutsch ist zur Zeit der sehr empfehlenswerte Führer der Reise Know How Serie, verfasst von Klaus Heimer und Wolfgang Därr. Etwas kleiner und weniger ausführlich ist der neue Dumont Führer. Dann sind auch die Guidebücher  von Lonely Planet, die es leider nur in Englisch und Französisch gibt, oder die Petit Futé Ausgabe, sowie den Guide du routard, beide auf Franz., sowie die Bücher von Hilary Bradt, die nur in Englisch erhältlich sind, zu empfehlen. Es lohnt sich, aktuelle Reiseführer zu kaufen, denn in Madagaskar ändert sich vieles sehr schnell.